Mit überragender Prozessqualität schützt Wiegel nicht nur Stahl vor Korrosion, sondern setzt sich auch für besonders ressourcenschonende Prozesse ein. Seit über 25 Jahren ist die konsequent nachhaltige Entwicklung, im Einklang mit dem Unternehmensumfeld, ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie.

In einer Verzinkerei herrschen Lärm, Rauch und Hitze vor. Eine Situation, in der man nicht gerade an Umweltfreundlichkeit denkt, doch genau an dieser Stelle muss man ansetzen und das tut Wiegel. Als eine der ersten Verzinkereien überhaupt hat Wiegel die eingehauste Vorbehandlungslinie eingeführt, um diffuse Emissionen zu verhindern. Ein großer Gewinn in der Wiegel-Prozesstechnik.
In der eingehausten Vorbehandlungslinie wird Stahl in einer Reihe von Tauchbädern vorbehandelt. Anhaftende Fette und Öle sowie Rost und Zunder werden entfernt und ein Flussmittel zur Verbesserung der Benetzungseigenschaften aufgetragen. Bei diesen Bädern entwickeln Teile der Inhaltstoffe Dämpfe, die eine Beeinträchtigung der Umgebung hervorrufen.
Wiegel löst das Problem durch eine komplette Einhausung aus Kunststoffplatten. Außerdem wird die Anlage mit geringem Unterdruck befahren, was das Entweichen diffuser Gase verhindert. Die Dämpfe verlassen, nach Durchlauf im Abluftwäscher, gereinigt die Vorbehandlungslinie.

Profil: Wiegel GmbH & Co. KG, Nürnberg