Um eine andauernde Verhaltensveränderung zu bewirken, müssen immer drei Schritte erfolgen. Zeigen Sie auf, wo das Problem ist und wie das gewünschte Verhalten in Zukunft sein soll! Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, eingespielte Verhaltensweisen zu ändern. Und ganz besonders wichtig: Entwickeln Sie gemeinsam die notwendigen Strategien und Schritte zur langfristigen Verhaltensänderungen!

Schritt 1 – WAS: Geben Sie notwendige Informationen!

Zuerst müssen Sie darstellen, wo das Problem liegt oder worin die Aufgabe besteht. Aussagekräftige Zahlen und Analysen helfen da viel. So können Sie beispielsweise genau belegen, dass regelmäßig zu viel Ausschuss wegen der Unachtsamkeit der Mitarbeiter anfällt. Sorgen Sie also dafür, dass es am Wissen um die Problematik nicht mangelt.

Schritt 2 – WARUM: Motivieren Sie zu neuem Verhalten!

Zeigen Sie dann auf, welche Nachteile das bisher gewählte Vorgehen und Verhalten mit sich bringt. Und noch besser: weisen Sie auf die Vorteile hin, die zu erreichen sind, wenn man herkömmliche Vorgehensweisen in Frage stellt und schließlich auch anpasst. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Weniger Ausschuss im Produktionsprozess bedeutet weniger Kostendruck. Ein Druck, der sich ja ansonsten häufig auf negativ auf die Mitarbeiter auswirkt. Wenn das nicht Motivation genug ist!

Schritt 3- WIE: Entwickeln Sie Strategien!

Dieser Schritt ist der entscheidende. Denn wie oft scheitern nicht gute Pläne und Vorsätze! Sie wissen um das Problem, sie haben die Motivation etwas zu ändern. Aber letztlich klappt es nicht, weil Sie sich keinen klaren Plan festlegen, wie Sie die Veränderung herbeiführen können. Zur nachhaltigen Veränderung von Verhalten benötigen Sie eine klare Strategie und dazu passende Maßnahmen. Also die richtige Aufmerksamkeit zur Vermeidung von Ausschuss bei der Produktion. Eventuell wiederholte klare Anweisungen und Beschreibungen.